Tipps für den erfolgreichen Tomatenanbau

www.michis-tomatensamen.de1Wenn die ersten Sonnenstrahlen die Nase kitzeln und die Temperaturen so langsam an der 20 Grad Grenze knabbern, steigt, gerade nach einem langen Winter, auch unser Verlangen nach frischem Gemüse. Was bietet sich hier als Gemüsesorte besser an als die Tomate?

Vorteile der Tomate

Sie ist reich an Antioxidantien, Vitaminen sowie Mineralstoffen – ein rundum gesundes Gemüse. Neben ihren hervorragenden Eigenschaften für die Gesundheit, lässt sich die Tomate auch sehr gut, selbst auf engsten Raum, selber anbauen. So kann man sie nicht nur in einem Garten selber züchten, bereits ein sonniger Platz auf dem Balkon, sowie regelmäßige Pflege reichen aus, um sich den ganzen Sommer über selber mit diesem tollem Gemüse zu versorgen.

Tomaten selbst anbauen

Das A und O einer ertragreichen Tomatenernte beginnt mit der Aussaat, die Samen sollten an einem hellen, warmen Ort ohne Zugluft vorgezogen werden. Besonders gut eignen sich flache Gefäße, zum Beispiel aus Plastik oder Styropor, diese kann man, wenn im eigenem Haushalt noch nicht vorhanden, in jedem Gartenfachhandel erwerben.
Sobald die Samen ausreichend entwickelt sind, kann mit der Aussaat begonnen werden. Hierzu reicht ein kleinerer Blumentopf mit ausreichend Erde. Die jungen Triebe sollten an einem hellen Platz stehen, so dass sie genug Sonnenlicht absorbieren können. Regelmäßiges Wässern ist Pflicht, wobei man es hier nicht übertreiben sollte.

Tomaten augeizen

Da die Tomate sehr viele Triebe entwickelt und dazu neigt buschig zu wachsen, sollte sie ausgegeizt werden. Darunter versteht man das Entfernen der unzähligen jungen Triebe. Diese tragen keine Früchte und mindern den Ertrag. Durch das Ausgeizen wächst die Tomate in die Höhe und ist in der Lage alle Kraft in die Früchte zu stecken und nicht in die Triebe.
Wichtig hierbei ist es, wirklich nur die jungen Triebe zu entfernen, nicht die Fruchtansätze, dies sollte während des gesamten Wachstums erfolgen!

Tomaten düngen

Nach dem Ausgeizen darf eins nicht vergessen werden – das Düngen, dieses ist extrem wichtig um einen guten Ertrag zu erhalten. Sehr hilfreich ist es auch, die Tomatenpflanze zu stützen, so kann man den Ertrag steigern. Außerdem läuft man sonst Gefahr, dass die Pflanze einfach auseinander bricht und alle Mühen umsonst waren. Hierfür eignen sich Pflanzstäbe, die man im Fachmarkt oder auch in jedem Baumarkt beziehen kann.

Tomaten Saatgut bestellen

Heutzutage kann man geeignete Tomatensamen sogar im Internet bestellen, so dass für jeden Geschmack die passende Tomatensorte dabei ist. Die Auswahl ist riesig und reicht von den kleinen Cocktail Tomaten bis hin zu den großen, saftigen Fleischtomaten. Aber auch gelbe Tomaten oder sogar gestreifte Sorten kann man finden. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich auch die sehr alten Tomatensorten, sie gelten als äußerst robust und schmackhaft, dafür ist der Ertrag nicht ganz so groß wie bei den modernen Sorten.

Hier muss jeder passionierte Tomatenliebhaber selber entscheiden, was ihm wichtiger ist und im Zweifel einen Konsens zwischen Ertrag und Geschmack finden

Fazit ist, dass der heimische Tomatenanbau eine tolle Alternative zum Kaufen im Supermarkt darstellt, denn die Tomaten sind relativ pflegeleicht und gedeihen auf kleinsten Raum, so dass auch auf einem kleinen Balkon bereits eine tolle Ernte erzielt werden kann. Hier weiß man dann auch was man isst und, dass das Gemüse nicht mit Pestiziden oder ähnlichem behandelt wurde. Rezeptideen mit der vielseitigen Tomaten finden Sie z.B. hier.

Interview mit Silvia Appel, Hobbygärtnerin und Bloggerin

Silvia Appel ist das Gartenfräulein

Silvia Appel ist das Gartenfräulein

Viele wünschen sich Tomaten, Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten. Die Hobbygärtnerin und begeisterte Bloggerin Silvia Appel lernte bereits als Kind die Tricks im Gemüsegarten. Regelmäßig schreibt Silvia Appel in Ihrem Blog http://garten-fraeulein.de über zur Jahreszeit passenden Themen und richtet sich an alle, die sich für Garten, Pflanzen, Blumen und Deko interessieren.

Tomatenblogger: Hallo Silvia, können Sie sich kurz vorstellen ?
S. Appel: Ich bin 27 Jahre alt und wohne gemeinsam mit meinem Freund im unterfränkischen Würzburg. Ursprünglich komme ich aus einem 60 Seelendorf in der Nähe von Nürnberg. Beruflich bin ich im Suchmaschinenmarketing tätig. Aber meine wahre Leidenschaft gilt dem Garten.

Tomatenblogger: Wie entdeckten Sie Ihre Begeisterung für Ihren Gemüsegarten ?
S. Appel: Das kommt wohl daher, dass ich auf dem Land groß geworden bin und meine Mutter einen großen Garten bewirtschaftet. Wir Kinder haben dort auch ein eigenes Beet bekommen, auf dem wir uns ausprobieren durften. Ich denke das hat den Grundstein für meine Garten-Begeisterung gelegt.

Tomatenblogger: Was bewegt Sie, einen eigenen Gemüsegarten zu unterhalten ?
S. Appel: Zum einen bin ich der Meinung, dass eigenes Obst und Gemüse wesentlich aromatischer schmeckt. Zum anderen ist die Gartenarbeit für mich eine super Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, neue Kraft zu tanken und für kurze Momente wieder ganz zur Ursprünglichkeit unseres Lebens zurück zukehren.

Tomatenblogger: Welche Gemüsearten pflanzen Sie am liebsten an ?
S. Appel: Ehrlich gesagt hat sich noch kein Favorit herauskristallisiert. Dieses Jahr habe ich Tomaten, Topinambur, Zucchini, Paprika, Petersilie, Erdbeeren und jede Menge Kräuter angebaut.

Tomatenblogger: Wie viel Zeit wenden Sie für Ihren Gemüsegarten auf ?
S. Appel: Zu wenig muss ich zu meiner Schande gestehen. Pauschal kann ich das gar nicht sagen. Dadurch, dass ich Vollzeit arbeite und der Garten nicht direkt an meinem Wohnhaus ist bleibt immer viel zu wenig Zeit für den Garten.

Tomatenblogger: Welche Lage sollte der Gemüsegarten haben ?
S. Appel: Hier muss man wohl mit dem arbeiten was man hat. Mein Garten liegt an einem recht steilen Hang, was immer wieder dazu führt, dass Erde abrutscht. Für mich gibt es keine Voraussetzung bzgl. der Lage. Sonne sollte natürlich reichlich vorhanden sein. Jedoch kann man auch gute Erträge mit einem Garten im Halbschatten erzielen. Man wächst an seinen Aufgaben :-)

Tomatenblogger:Welche Ausrüstung braucht der Gemüsegärtner ?
S. Appel: Was nicht fehlen darf ist eine Gießkanne oder eine Wasserpumpe. Harke, Spaten, Gartenschere, und wer möchte Handschuhe. Auch Holzstäbe für die Tomaten, eine gute Schnur zum festbinden und Gartenflies, um Pflanzen abzudecken ist zu empfehlen.

Tomatenblogger: Wo beziehen Sie diese Ausrüstung ?
Ich hatte das Glück, dass in meinem Gartenhaus schon alles vorhanden war. Will man allerdings ganz besonders schönes Werkzeug kann ich diese Seiten empfehlen:

http://www.artgerecht-wohnen.de/product_info.php?info=p785_Gartenset–Anemone–von-Wild—Wolf.html

http://www.spiegelburg-augsburg.de/Spiegelburg-Gartenwerkzeug-Blumenwiese

Tomatenblogger: Wie viel Chemie muss man im Gemüsegarten einsetzen ?
S. Appel: GAR KEINE!

Tomatenblogger: Wie düngen Sie ?
S. Appel: Ich verzichte komplett auf chemischen Dünger. Brenneseljauche, Kompost und Mist helfen wunderbar, um den Boden fruchtbar zu halten.

Tomatenblogger: Welche typischen Fehler machen Hobbygärtner ?
S. Appel: Hmmm…auf Anhieb fällt mir jetzt gar keiner ein. Ich könnte mir allerdings gut vorstellen, dass sich viele am Anfang schwer tun, sich in Geduld zu üben. Im Garten geht alles nur so schnell, wie es die Natur nun mal zulässt. Dass man als Mensch nur bedingt Einfluss hat ist für viele bestimmt eine neue Erfahrung.

Tomatenblogger: Haben Sie „Geheimtipps“ für unsere Leser ?
S. Appel: Vielleicht eher einen guten Tipp: Viel ausprobieren und einfach auch mal aus dem Bauch heraus Gemüse anpflanzen.

Tomatenblogger: Was machen Sie mit der Ernte, die man nicht frisch verbrauchen kann ?
S. Appel: Einfrieren, Einkochen oder an Freunde verschenken.

Tomatenblogger: Wie kam die Idee zu Ihrem Blog http://garten-fraeulein.de ?
S. Appel: Meine alte Arbeitsstelle hat mich auf die Idee gebracht. Da ich im Onlinebereich arbeite ist da die Idee zu einem eigenen Blog nicht ganz so weit weg. Aus dem anfänglichen Übungsprojekt hat sich mittlerweile eine meiner liebsten Beschäftigungen ergeben :-)

Tomatenblogger: An welches Publikum ist Ihr Blogangebot gerichtet ?
S. Appel: An alle, die sich für Garten, Pflanzen, Blumen und Deko interessieren.

Tomatenblogger: Wir bedanken uns für dieses Interview und wünschen alles Gute und viel Erfolg.

Tomatensamen pflanzen

Link

Hallo liebe Community,

willkommen in unserem neuen Blog. Wir möchten uns gerne mit Ihnen rund um das Thema Nutzgarten austauschen. Immer mehr Leute suchen nach Alternativen zum teilweise fade schmeckenden Gemüse vom Discounter und nutzen ihren Garten oder sogar den Balkon, um ihre eigenen Tomaten, Gurken, Chili, Möhren etc. anzubauen. Dazu wollen wir regelmäßig Tipps, Anleitungen und Empfehlungen rund um den Anbau von verschiedenen Gemüsesorten im eigenen Garten geben. Selbst angebautes Gemüse ist in der Regel besonders schmackhaft und gesund, da es erst geerntet wird, sobald es reif ist.

Themen sollen u.a. sein:

1) Zu welcherJahreszeit kann man die diversen Gemüsesorten vorziehen/ aussäen ?

2) Welche Gemüsesorten eignen sich am besten für Anfänger/ fortgeschrittene Hobbygärtner ?

3) Welche Bedingungen benötigen die diversen Gemüsesorten ?

4) Wie geht man mit Schädlingen um ?

5) Welche Alternativen gibt es zum Einsatz von Chemikalien ?

6) Welche Erde/ Dünger eignet sich am besten ?

7) Wie kann man das Gemüse aus eigenen Anbau haltbar machen (z.B. einfrieren, einmachen) und wie lange kann man es nach der Ernte im Kühlschrank aufheben ?

8) Wir möchten Ihnen auch leckere Rezepte rund um das Gemüse vorstellen (u.a. Salate), passend zur Jahreszeit.

Eine rege Beteiligung in Form von Kommentaren seitens der Community ist ausdrücklich erwünscht, denn ein Blog lebt halt nun mal vom Erfahrungsaustausch.

In diesem Sinne sage ich erstmal “Tschüßle”.

Michi

www.michis-tomatensamen.de